Hier wächst eine neue Seite der SoLaWi-Oberalben

SoLaWi-Oberalben

In unserer Solidarischen Landwirtschaft (=SoLaWi) finanzieren die Mitglieder mit einem monatlichen Festbeitrag einen landwirtschaftlichen Betrieb in Oberalben bei Kusel und erhalten dafür dessen Produkte/Erzeugnisse. Die Mitglieder können sich aktiv an der Landwirtschaft beteiligen, bei der Organiston helfen und z.B. bei der Produktauswahl mitbestimmen.

In Gewächhäusern und auf den Feldern werden Gemüse, Getreide und Kartoffeln für die Mitglieder angebaut. Der Anbau erfolgt unter Einhaltung von Bio-Kriterien (ohne Zertifikat) und mit einem Augenmerkt auf alte Sorten.
Bei unserem Gemüse zählt nicht das Aussehen sondern der Geschmack!
Die Produktpalette wird ergänzt durch Brot, Mehl/Getreide, Nudeln, Marmelade und Vieles mehr.

Von den Mehr-Nutzen-Rassehühner (zum Beispiel Sulmtalern) erhalten alle Mitglieder frische Eier.
Unsere Bienen leisten einen wichtigen Beitrag für das Ökosystem und versorgen die Mitglieder mit Honig.
Die Tiere der SoLaWi erhalten ihr Futter aus eigenem Anbau und in einem geschlossenen Kreislauf dient der Dung der Tiere als Dünger.
Mitglieder mit Fleischanteil erhalten Wurst und Fleisch von Huhn, Gans, Schwein und von Deutsch-Angus-Rindern. Die Rinder stehen einen Großteil des Jahres auf der Weide und das Geflügel lebt im Freiland.

Bei freiwilligen Arbeitseinsätzen können die Mitglieder die Landwirtschft tatkräftig unterstützen und einen Einblick in die vielen Facetten eines landwirtschaftlichen Betriebs erhalten.
Die Mitglieder der SoLaWi-Oberalben tragen so aktiv dazu bei, einen kleinbäuerlichen Betrieb zu erhalten. Im Gegenzug bekommen sie regionale und saisonale Produkte in hoher Qualität. Alles, was die SoLaWi produziert, wird an die Mitglieder verteilt.

Die vom Landwirt angebauten und hergestellten Produkte werden zum Ende jeder Woche an die Mitglieder verteilt. Jedes Mitglied kann sich seinen Anteil an einer von zwei Abholstationen abholen, entweder auf dem Mayweilerhof im Hofladen oder in Kaiserslautern „im Dunkeltälchen“.